Was steckt hinter Intervallfasten???

Ich führe dich mit dem Intervallfasten zum Erfolg!

Teile diesen Post auf:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on print

Lange Rede, kurzer Beitrag!

In letzter Zeit hat mich die Faszination des Fastens gepackt und ich habe das Intervallfasten (engl.: Intermittet fasting) einfach mal ausprobiert. 😉

Seit einigen Jahren ist das Fasten eine sehr populäre Abnehm- und Entgiftungsmethode geworden. Ein gesellschaftlich, anwendbares Methode scheint dabei das Intervallfasten zu sein!

Das Intervallfasten beschreibt in engeren Sinne einen Ernährungsstil, bei dem Nahrung nur zu bestimmten Zeiten begrenzt oder auch nur dann konsumiert werden darf.

Was ich in meiner Zeit des Fasten festgestellt habe, ist, dass man doch sehr stark von seinem Schweinehund gelenkt werden kann und eine ordentliche Portion an Disziplin braucht, um weiterzumachen.

Aber sobald sich der Körper daran gewöhnt hat, kommt man recht schnell ins Intervall hinein. In Kombination mit einem “Clean-Eating-Ansatz” und wenn dies insbesondere mit sportlichen Aktivitäten einhergehen, kann dies zu einer Gewichtsreduktion und beachtlichen Abnehm-Ergebnissen führen.

Der Effekt auf deinen Cholesterin-Haushalt und die gesundheitlichen Vorteile von Intervallfasten sind beeindruckend und weitreichend. Dennoch ist intermittierendes Fasten nicht nur ein bestimmter Ernährungsstil an sich, sondern es gibt tatsächlich mehrere Möglichkeiten, schnell mit Unterbrechungen zu fasten.

Lass uns einen kurzen Blick auf die drei beliebtesten Intervallfasten-Methoden werfen!

Alternate-Day-Fasten

Der Name verrät es bereits:

Bei dieser Methode wirst du an jeden zweiten Tag “Fasten”. An einem Fastentag kann eine begrenzte Menge an Nahrung, typischerweise etwa 25% an Nahrung aufgenommen werden. Oftmals soll man aber gar keine Nahrung aufnehmen.

Diese Methode ist eine extreme Form des intermittierenden Fastens und ich halte sie für nicht praxistauglich.

Falls du einer schweren, körperlichen Arbeit oder einer Bürotätigkeit nachgehst, wird diese Methode negative Folgen auf deine Leistungsfähigkeit haben. Du kannst die Steine als Maurer nicht mehr festhalten oder liegst beim Nachdenken schon fast mit dem Kopf auf deinem Schreibtisch!

Daher halte ich diese Form für den Alltag für ungeeignet!

5:2 Methode

Die “5:2 Methode” definiert sich dadurch, dass die Kalorien an zwei nicht aufeinander folgenden Tagen pro Woche auf ungefähr 500 bis 600 Kalorien reduziert werden, während an den anderen fünf Tagen, ganz normal gegessen wird.

Ich persönlich habe die 5:2 Methode nicht ausprobiert. Aber ich bin der Meinung, dass einige Leuten es doch leichter finden, an zwei Tagen in der Woche, die Kalorien zu reduzieren, anstatt sich täglich in eine kalorienärmere Diät zu begeben.

16:8 Methode

Die “16:8 Methode” bezieht sich auf das Fasten für sechzehn Stunden und das Essen für nur acht Stunden, während des Tages.

Ich finde die 16:8 Methode seht gut, da sie sich optimal in meinen Tag integrieren lässt. Dabei habe ich eine Zyklus von 20:00 Uhr – 12:00 Uhr nichts gegessen, außer Kaffee und Wasser. Und von 12:01 – 19:59 Uhr habe ich dann ganz normal und sehr bewusst gegessen.

Anfänglich hatte ich so meine Schwierigkeiten mit dem Fasten und meine Laune war sehr im Keller! Aber man gewöhnt sich schnell daran und nach ca. zwei Wochen sind bereits die ersten Erfolgserlebnisse da! 🙂

Die Methodik ist auch nicht Realitätsfern von dem wie wir Menschen normalerweise essen. Es geht nicht darum, eine Diät zu machen, sondern eher um das bewusste Essen an sich. Dafür ist diese Methode, meiner Meinung nach besser geeignet, gerade wenn man Kraft- und/oder Ausdauersportler ist.  Falls du diese Methode mit deinem Sport und einer gesunden Ernährung verbindest, wirst du dein Körperfettanteil reduzieren können und eine positive Wirkung auf die Appetit kontrollierende Hormone werden sich einstellen.

Ich führe dich mit dem Intervallfasten zum Erfolg!

Intervallfasten – ein kleines Fazit

Insgesamt ist das Intervallfasten eine sehr effektive Methode, sein Körpergewicht zu reduzieren. Dabei sinkt die Körperfettanteil und bei intelligenter Unterstützung durch Kraft- und Ausdauersport, sowie einer gescheiten Ernährung, können fantastische Ergebnisse erzielt werden. Das Intervallfasten wirkt sich sehr positiv auf deinen Hormonspiegel, mit zusätzlicher Gewichtsreduktion aus.

Für welche Personen ist das Intervallfasten verboten!

  • Personen mit einer Essstörung oder einer negativen Geschichte dazu, müssen das Fasten meiden!
  • Frauen, die in einer Schwangerschaft sind oder stillen, müssen ebenfalls das Fasten meiden!
  • Personen, mit einer schweren Krankheit!

Sportliche Grüße, Ulli

Weitere Artikel für DICH:

Menü